Adresse:
Am Klosterbach, 56729 Kehrig Tel.: O2651-5563 Fax: 02651-701576


Am 8. Juli 1985 entschied sich der damalige Ortsgemeinderat einstimmig für den Bau eines Kindergartens in Kehrig.
Bis dahin besuchten die Kehriger Kinder die Einrichtung in Monreal.
Am 14. August 1987 konnte der Kindergarten offiziell eröffnet werden.
Am 17. August 1987 nahmen Frau Kanzinger (Leiterin) und Frau Friese den Kindergarten in Betrieb.
Den beiden Erzieherinnen waren nun 30 Kinder anvertraut.
Durch die im Laufe der folgenden Jahre steigenden Kinderzahlen mußte auch in Kehrig der Kindergarten
um eine Gruppe und einen Mehrzweckraum erweitert werden. Am 25. Februar 1984 konnten die neuen Räume
feierlich ihrer Bestimmung übergeben werden. Im Laufe der folgenden Wochen bemühten sich Kinder,
Eltern und Kindergartenteam, geeignete Namen für den jetzt zweigruppigen Kindergarten mit 50 Kindergartenplätzen
zu finden. Schließlich wurde der Kindergarten "Regenbogen" und die Gruppen "Marienkäfer- und Schmetterlingsgruppe"
sowie der Mehrzweckraum "Sternengruppe" genannt.

Personelle Besetzung: (Stand Oktober 2016 )

Leiterin: Jessica May
Gruppenmitarbeiterinnen:
Christel Friese
Christa Gruhn


Außerdem ermöglichen wir gerne einer Vorpraktikantin oder Berufspraktikantin ein Praktikum unter
kompetenter Anleitung und Betreuung.

Öffnungszeiten:

Montags bis Freitags von 07.30 h - 14.30 h.

So arbeitet der Kindergarten "Regenbogen" nach einem ausgewählten Konzept, bei dem der Schwerpunkt der
Arbeit auf die Unterstützung der Erziehungsbemühungen der Familie gelegt wird. Hier will der Kindergarten
ergänzen und begleiten und durch seine fürsorgliche Betreuung das Wohlbefinden der Kinder fördern.
Insbesondere sollen den emotionalen Grundbedürfnissen wie Geborgenheit, Sicherheit und sozialen
Kontakten entsprochen werden. Im Mittelpunkt steht das Kind mit seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten
sowie Stärken und Schwächen. Durch die gemischte Altersgruppe findet jedes Kind immer einen
gleichwertigen Spielpartner. Keiner wird in die Rolle des Schwachen oder Außenseiters gedrängt.
Intellektuelle und kreative Fähigkeiten wie auch die körperliche Entwicklung können so gefördert werden.
Das Maß des zugebilligten Freiraums ist hierbei unverzichtbare Voraussetzung.
Die offene Gruppenarbeit bietet vielfältige Möglichkeiten zur Initiierung von Gruppenprozessen zum Erwerb
grundlegender und dauerhafter sozialer Verhaltensmuster. Eine zielgerichtete Beobachtung
dieser Prozesse ermöglicht es, situationsbedingt ins Gruppengeschehen unterstützend einzugreifen
und durch vorbereitete Alternativen das pädagogische Ziel weiter zu verfolgen.
So finden sich die Richtziele des ausgewählten Konzepts des Kindergartens in den
Bereichen Gemeinschaftsfähigkeit, Sozialverhalten, Selbstbewußtsein, Kommunikationsfähigkeit sowie in
motorischen und sensomotorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten wieder.
Es ist ferner ein besonderes Anliegen des Kindergartens, sich am kulturellen Leben der Ortsgemeinde zu beteiligen.
So ist es bereits Tradition, den jährlichen Erntedankgottesdienst zu gestalten, das Fest der AWO mit Auftritten
der Kinder auszuschmücken, die Kinderkappensitzung mitzugestalten und vieles mehr.
Vom Kindergartenteam initiierte und von den Eltern unterstützte Kindergartenfeste, Rallyes, Besuche der Burgfestspiele,
Übernachtungen der Vorschulkinder im Naturfreundehaus in Mendig und weitere Gemeinschaftsveranstaltungen
dokumentieren das besondere Engagement der Erzieher und Eltern, den Kindergartenalltag zu bereichern.