TuS Kehrig - Abt. Tischtennis

 

 
Die Sieger des Pokalturniers.

„8. Klaus Eckenroth Gedächtnis“ Pokalturnier – Stefan Martini siegte im Einzel knapp mit 3:1 Sätzen gegen Peter Breitbach

Beim internen „8. Klaus Eckenroth Gedächtnisturnier“ Pokalturnier kämpften insgesamt 20 Spieler/innen (Jugend und Senioren) um den Pokalsieg 2017.

Die Vorrunde wurde in drei Gruppen mit Vorgabe gespielt, wobei die fünf besten Spieler jeder Gruppe sich für die Endrunde im Doppel-KO-System mit Vorgabe qualifizierten. Die Vorgabe für die leistungsschwächeren Spieler wurde nach den Bestimmungen des TTVR (Einteilung in Kategorien nach TTVR-Quote) festgelegt.

Diese Regelung ist besonders für die Jugendlichen interessant, die in einigen Spielen bis zu sieben Punkte Vorsprung in einem Satz erhielten.

Nach der Vorrunde ohne große Überraschungen wurden die Teilnehmer für die Endrunde (Doppel-KO-mit Vorgabe) in ein 16er Feld willkürlich ausgelost.

Hier begeisterte von den jungen Spielern Marlon May und vor allem Jakob Volz,

der unter anderem Karl Heinz Martini und Andreas Nagel aus der III. Mannschaft ausschaltete. Gegen Jörg Arenz war dann Endstation. In der Hauptrunde setzte sich Stefan Martini gegen Peter Breitbach durch und stand damit im Endspiel.

Dieses sicherte sich als Sieger der Trostrunde mit einem 3:1 Sieg gegen den an diesem Tag sehr gut aufgelegten Martin Eckenroth auch Peter Breitbach. In einem knappen 3:1 Sieg im Finale gewann Stefan Martini auch in diesem Jahr den Pokal.

Im anschließenden Doppel ohne Vorgabe, die Paarungen wurden ohne Setzung ausgelost siegte das vermeintliche Favoritendoppel Stefan Martini/Martin Eckenroth vor Jörg Arenz/Andreas Nagel. Die Siegerehrung nahm der Vorsitzende des TuS Kehrig, Bernd Fuhrmann vor.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Herren Einzel

Pokalsieger: Stefan Martini

2. Platz: Peter Breitbach

3. Platz: Martini Eckenroth

4. Platz: Jörg Arenz

Herren Doppel

Pokalsieger: Stefan Martini/Martin Eckenroth

2. Platz: Jörg Arenz/Andreas Nagel

3. Platz: Peter Breitbach/Jens Oster

4. Platz: Bernd Büsch/Hans Georg Martini