Mandolinen erklingen zum Landesmusikfest

Orchester Elztalecho Kehrig spielt abwechslungsreiche Lieder

 

Kehrig

In Ransbach-Baumbach fand ein Landesmusikfest statt, das Orchestern, Jugendgruppen oder Musikgymnasien in Rheinland-Pfalz die Möglichkeit geben sollte, sich kennenzulernen und Ausschnitte aus ihrem Repertoire vorzustellen. Außerdem waren Instrumentenbauer wie beispielsweise Elmar Geilen aus Mendig vertreten, die ihre Instrumente vorstellten.

Das Musikfest wurde durch das Duo Recuerda, (Jeannette und Vicente Mocos, Mandoline und Gitarre) eröffnet. Jeannette ist einigen Zuhörern als frühere Solomandolinistin des ZORP (Zupforchester Rheinland-Pfalz) bekannt. Dem virtuosen Vortrag folgte die Begrüßung durch Renate Pepper, der Landesvorsitzenden des Landesverbandes Deutscher Zupfmusiker. Nach dem Musik und Wanderclub Rietania Rhodt folgte eine Laudatio durch den Kultusminister Prof. Dr. Konrad Wolf.

Musikalisch ging es weiter mit jugendlichen Musikern, dem Jugendensemble der Mandolinenvereine Ötzingen und Sessenbach, der Oberwaldschule Selters, dem Ukulele-Orchester des Gymnasiums Neustadt Wied sowie dem Mandolinenclub Jugendlust Dreisbach. Es war erfreulich zu hören, mit wie viel Engagement und auch Präzision die Jugendlichen zu Werke gingen. Parallel dazu wurden die Workshops Bodypercussion und „cigarbox-guitar“, also Spielen auf selbst gebauten Instrumenten, veranstaltet.

Danach folgte der Mandolinenclub Elztalecho Kehrig mit einem abwechslungsreichen Vortrag, von Michael Jacksons „Earth Song“ und dem „Tango El Choclo“ zu zwei Stücken, bei denen Solisten zum Einsatz kamen, einmal Matthias Martini als Gitarrist beim „Recuerdos de la Alhambra“ und Joachim Schmitz am Saxofon bei Gerry Raffertys „Baker Street“. Das Saxofon ist in der Mandolinenmusik eher ungewöhnlich und führte deshalb zu großer Aufmerksamkeit.

Nach dem Mandolinenclub Mülheim-Kärlich mit Thomas Braun am Kontrabass und einem Solokünstler an der Baglama, einem Zupfinstrument aus Anatolien, bildete das Konzert des Zupforchesters Rheinland-Pfalz (Zorp) den Abschluss des ersten Tages. Das Zorp unter seinem neuen Dirigenten José Antonio Zamprano Rivas brillierte mit Antonio Vivaldis „L'Estro Armonico“, „Berceuse“ von Leo Brouwer sowie einer Eigenkomposition, die sich mit der Geschichte seines Heimatlandes Venezuela auseinandersetzte, nämlich mit der Eroberung durch die Spanier und dem Widerstand der „indianischen Stämme“. Die Zuhörer applaudierten kräftig. Dem neuen Dirigenten ist ein erfolgreicher Weg mit dem Landesorchester Rheinland-Pfalz zu wünschen. Der Kehriger Verein findet es schade, dass nicht noch mehr Zuhörer den Weg nach Ransbach-Baumbach gefunden haben. Der Tag begann mit einem Dozentenkonzert und endete mit einem gemeinsamen Konzert aus allen anwesenden Orchestern.