Fotovoltaikanlage

rentiert sich für VG Vordereifel

Energie Erste Bilanz zur Stromproduktion

Von unserer Redakteurin Anne Fuhrmann

 

Kehrig. Die neue Fotovoltaikanlage am Abwasserpumpwerk in Kehrig zahlt sich aus. Diese positive Bilanz wurde während der jüngsten Sitzung des Rats der Verbandsgemeinde (VG) Vordereifel präsentiert. Nach etwas mehr als einem Jahr wurde jetzt der Sachstand der Eigenstromproduktion analysiert.

Der Zähler der Fotovoltaikanlage ist seit Februar 2016 in Betrieb. Die etwa 120 000 Euro teure Solaranlage ist das Herzstück des neuen Abwasserpumpwerks und soll wesentlich zur Energieeffizienz beitragen. Bei der offiziellen Einweihung des Pumpwerks im November 2015 hatte der damalige VG-Bürgermeister Gerd Heilmann verkündet, durch die Fotovoltaikanlage solle eine Eigenstromquote von bis zu 66 Prozent des Gesamtverbrauchs erreicht werden. Dies führe zu weiteren Einsparungen, die den Bürgern der Vordereifel im Hinblick auf die Gebühren zugutekommen werden. Zudem könnten 22 Tonnen CO2 gespart werden (die RZ berichtete).

Innerhalb des ersten Jahres wurden durch die Fotovoltaikanlage rund 50 800 Kilowattstunden Strom erzeugt. Davon wurden etwa 29 150 Kilowattstunden im Werk verwendet, der Rest eingespeist. Damit lag die Nutzungsquote des Eigenstroms in dieser Zeit bei ungefähr 57 Prozent. Dazu hieß es in der von Werkleiter Matthias Steffens erstellten Sitzungsvorlage, dass künftig auch eine höhere Eigennutzungsquote realisiert werden könnte, wenn derzeit noch nicht verfügbare wirtschaftliche Speichermedien wie bessere Akkus verwendet werden können. Und weiter: „Hier gilt es nach wie vor, die Marktentwicklung von Forschung und Technologie zu beobachten.“

Für den Entgelthaushalt des Abwasserwerks Vordereifel konnte zugunsten der Bürger aus der Einspeisevergütung und der Ersparnis bei den Stromkosten ein Gesamterlös von rund 8700 Euro erzielt werden. Nach Abzug der Abschreibungen und Fremdkapitalzinsen blieb im ersten Jahr ein Überschuss von etwa 2900 Euro. „Die Anlage rentiert sich“, fasste daher Alfred Schomisch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vordereifel, die Zahlen zusammen. Auch zukünftig werde man die Wirtschaftlichkeit der Eigenstrom-Produktion verfolgen und diesbezüglich weiter berichten, kündigte er an.

Am Abwasserpumpwerk in Kehrig wurde eine Fotovoltaikanlage installiert. Diese rentiert sich, hieß es jetzt in der ersten Bilanz.