Ein Defibrillator soll in Kehrig bald Leben retten

Gut besuchter Vortrag der Christdemokraten zum Thema Notfallhilfe

Margit Becker informierte die Bürger darüber, wie mit einer bewusstlosen Person zu verfahren ist.Foto: CDU Kehrig

Der Vorsitzende der CDU Kehrig konnte zahlreiche interessierte Bürger bei der Fortsetzung der im Wahlprogramm versprochenen Vortragsreihe begrüßen. Als fachkundige Referentin wurde Margit Becker geladen, die die interessierten Bürger darüber informierte, wie im Notfall mit einer bewusstlosen Person zu verfahren ist. Hierzu wurden an einer speziell dafür mitgebrachten Puppe, den Anwesenden Möglichkeiten zur Durchführung von Herzmassage, Beatmung und der Einsatz eines Defibrillators erläutert.

Vor dem Hintergrund, dass jährlich 100 000 Menschen in Deutschland einem plötzlichen Herzstillstand erleiden, erscheinen die Kosten in Höhe von 1200 Euro pro Stück überschaubar. Im Regelfall sinkt bis zur Ankunft eines alarmierten Notarztes, ohne den Einsatz eines richtig platzierten Elektroschocks, die Überlebenschancen auf nur noch 5 Prozent. Aufgrund der für sich sprechenden Zahlen macht sich die CDU Kehrig zukünftig dafür stark, bei ausreichender Finanzlage auch für den Ort einen eigenen Defibrillator zu beschaffen. Die nächste Veranstaltung „Pflegegeld“ ist bereits in Planung. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.