Adventskalender kommt digital
 
DigitalGesangKehrig2020
Auch in diesem Jahr präsentieren Manuela Klein, EVM-Kundenberaterin in Mayen, und Caritas-Mitarbeiter Bernhard Gödert den wunderschönen Caritas-Wunschbaum im Kundenzentrum des Energieversorgers in Mayen, der mit den Wunschbäumen auf seiner Internetseite, vor dem MGH und in den Kirchengemeinden zur vorweihnachtlichen Aktion des Caritasverbandes einlädt. Foto: E.T. Müller
Aktion findet unter anderem im EVM-Kundenzentrum statt
 
Mayen/Mendig. Selbst gebastelt oder gekauft: Adventskalender bereiten Freude. Die Vielfalt ist enorm und scheint von Jahr zu Jahr größer zu werden. Es gibt auch Kalender mit religiösen vorweihnachtlichen Inspirationen. So beispielsweise im Dekanat Mayen-Mendig. Um das Warten bis zum Heiligen Abend zu verkürzen, lädt ab dem 1. Dezember erstmals ein kostenloser unverbindlicher digitaler Adventskalender zum Betrachten von 24 recht unterschiedlichen Videobeiträgen ein.
Dekanat bietet 24 unterschiedliche Videobeiträge
Mayen/Mendig. Selbst gebastelt oder gekauft: Adventskalender bereiten Freude. Die Vielfalt ist enorm und scheint von Jahr zu Jahr größer zu werden. Es gibt auch Kalender mit religiösen vorweihnachtlichen Inspirationen. So beispielsweise im Dekanat Mayen-Mendig. Um das Warten bis zum Heiligen Abend zu verkürzen, lädt ab dem 1. Dezember erstmals ein kostenloser unverbindlicher digitaler Adventskalender zum Betrachten von 24 recht unterschiedlichen Videobeiträgen ein.
„Gerade in diesem Jahr mag die Sehnsucht nach etwas Normalität, auch nach Halt und Orientierung größer sein als in vergangenen Jahren“, sagt Gemeindereferentin Evelyne Schumacher. Die Idee des digitalen Adventskalenders stammt von Johanna Schnorr. Sie war bei Pastoralreferent Oliver Serwas und Gemeindereferentin Evelyne Schumacher auf offene Ohren gestoßen.
Bereits vor den Herbstferien hatten Serwas und Schumacher mit den ersten Planungen begonnen und dazu aufgerufen, drei- bis fünfminütige Videos für den digitalen Adventskalender zu drehen. Unter dem Stichwort „Lichtbringer“ enthält die Erstauflage Beiträge aus dem Raum zwischen Nürburgring und dem Laacher See. „Viele Menschen aus den unterschiedlichsten Orten des Dekanates Mayen-Mendig haben sich durch kleine Videobotschaften mit eingebracht. Sie beinhalten heitere und besinnliche Musikstücke und Geschichten, Backrezepte, Poetry Slam und vieles andere mehr“, schwärmt Evelyne Schumacher.
Mit dem musikalischen Gruß „Macht hoch die Tür“ stimmt die evangelische Kirchengemeinde am 1. Dezember auf den Advent ein. Musikalisch sorgen auch der Kammerchor Mayen unter Leitung von Dekanatskantor Volker Kaufung und der Mandolinenclub Kehrig für besinnliche Momente. Mit einer Weihnachtsfabel warten Wolfgang Weidenbach aus Ettringen sowie Organist und Chorleiter Stefan Ring auf, während die katholische Mädchenjugend aus Mendig die Geschichte eines sprechenden Weihnachtsbaums und von der Weihnacht der Tiere erzählt.
Michael Bolwin und Friederike Assion-Bolwin aus Mendig begeben sich auf Herbergssuche, und Simon Schumacher und Susi Ternes wollen mit einem Sockentheater begeistern. Mitgemacht haben auch die Kindertagesstätten St. Clemens, Herz-Jesu und St. Barbara in Mayen, die Jugendgruppe CIA PG Mayen – CIA steht für Christen in Aktion –, die Pfarrgemeinderäte Nachtsheim und St. Johann sowie viele weitere Akteure.
Lebendig gehalten wird auch der alte Brauch, dass die Menschen zu Ehren der heiligen Barbara am 4. Dezember kahle Kirschzweige ins Haus holen, damit sie pünktlich zum Christfest blühen. „Am 24. Dezember werden Organist Markus Busch aus Ettringen und Hannah Hilger aus Rieden passend zur Geburt Christi gemeinsam ein stimmungsvolles Weihnachtslied singen“, verrät Evelyne Schumacher.
Neben dem ersten digitalen Adventskalender gibt es in der Pfarreiengemeinschaft Mayen auch den umgekehrten Adventskalender. Wie das geht, verrät Thomas Thomiczny: „Während der Adventszeit jeden Tag ein haltbares Produkt in einen Karton packen: Kekse, Süßigkeiten, Nudeln, Mehl, Zucker, Reis, Suppen und Ähnliches. Auch Körperpflegeprodukte können hinein. Auf Alkohol oder alkoholhaltige Süßigkeiten und Kleidung soll verzichtet werden“, so der Diakon. Die Aktion, deren Nutznießer bedürftige Menschen sind, die Lebensmittel von der Mayener Tafel erhalten, startet am 1. Dezember und dauert bis Weihnachten. Der Karton kann im Pfarrbüro St. Clemens im Büro des Diakons abgestellt werden. Hierbei sind die Öffnungszeiten des Pfarrbüros zu beachten.
Weitere Infos gibt es unter zeitzureden@web.de