CDU Vordereifel

 

CDU Vordereifel verurteilt Angriffe auf Rettungs- und Polizeikräfte

 
08.06.2020 - 10:54
 

Kehrig. „Wir lesen oft in der Presse kopfschüttelnd von Anfeindungen und auch körperlichen Angriffen auf ehrenamtliche Ersthelfer, Polizisten und Feuerwehrleute. Wir verurteilen, dass Menschen, die mit ihrem Einsatz in Not geratenen Mitmenschen helfen wollen, angegriffen werden. Dabei denken wir insgeheim, dass das in unserem friedlichen ländlichen Raum undenkbar ist. Doch weit gefehlt.“ Denn, bei einem kürzlichen Einsatz der Kottenheimer Feuerwehr wurden Feuerwehrleute am Einsatzort von einem Mann, der vermutlich den Brand verursacht hatte, nicht nur behindert, sondern auch angegriffen, so dass die Polizei einschreiten musste. Die CDU Vordereifel hofft, dass alle Täter für ihr schändliches Verhalten hart bestraft werden.

Vorsitzender Dr. Saftig: „Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, kommunaler Vollzugsdienst und Rettungsdienste leisten jeden Tag Außergewöhnliches für die Allgemeinheit und sie verdienen unsere ungeteilte Wertschätzung und Unterstützung. Das gilt in besonderem Maße für die ehrenamtlichen Rettungskräfte.“ „Das Gemeinwesen wäre ohne ehrenamtliches Engagement ärmer und wohl auch kälter. Eine Zahl mag veranschaulichen, welche immensen Lasten die Ehrenamtlichen dem Staat abnehmen. Allein über eine Million Mitglieder zählen die Freiwilligen Feuerwehren. Deren Einsatz könnten sich die Kommunen kaum leisten, wenn sie ihn regulär bezahlen müssten“, so stellvertretender Vorsitzender Alfred Schomisch.

Die CDU Vordereifel ist froh, dass in den Dörfern der Verbandsgemeinde eine Vielzahl von ehrenamtlich Tätigen ihren Dienst verrichten und äußerst dankbar für ihre wertvolle Arbeit. Pressemitteilung der

CDU Vordereifel