50. Jubiläum der Kehriger Schützen war ein voller Erfolg


Auf ein gelungenes Festwochenende konnte die St. Hubertus Schützenbruderschaft Kehrig anlässlich
ihres 50. Jubiläums im Einklang mit dem 65. Bezirksbundesfest des Schützenbundes Maifeld
zurückblicken.
Bereits am Samstag beim Bezirkskönigs- und Gruppenschießen fanden sich viele Schützen auf der
Kehriger Schießanlage ein. Dort wetteiferten sie unter Geheimhaltung der Schießergebnisse um die
Bezirkskönigswürde und um die Bezirkswanderkette.
Nachdem sich viele Festgäste und Fahnenabordnungen am Sonntagmorgen eingefunden hatten,
begann der Tag mit der Standartenübergabe an die Schützenbruderschaft Kehrig durch
Bezirksbundesmeister Hubert Mohr. Bei der Proklamation des neuen Bezirkskönigs war die Freude bei
den Keldunger Schützen besonders groß. Ihr Starter Frank Weber sicherte sich mit 29 Ringen den
Königstitel und ist damit nun beim Bundeskönigsschießen in Xanten startberechtigt. Die
Bezirkswanderkette sicherte sich die Kehriger Mannschaft und nutze damit ihren Heimvorteil aus.
Da die Kehriger Vereinsfahne kürzlich einer Restauration unterzogen wurde, sah man es als eine
Pflicht an, diese in der Jubiläumsfestmesse neu einsegnen zu lassen. Die noch verbliebenen
Gründungsmitglieder Josef Fuhrmann und Günter Poss übernahmen die Taufpatenschaft. Der große
Festumzug begann nach der von Diözesanpräses Regens Dr. Malburg sowie Bezirks- und
Vereinspräses Winfried Stadtfeld würdevoll gestalteten und gut besuchten Festmesse. Viele Vereine
aus den Schützenbünden Maifeld, Pellenz und Maria Laach konnten beim Vorbeimarsch an der
Ehrentribühne begrüßt werden. Nach der Begrüßung in der vollbesetzten Schützenhalle würdigte der
Schirmherr Alfred Schomisch, Verbandsbürgermeister der VG Vordereifel, die Leistungen der
Bruderschaft in ihrer 50-jährigen Vereinsgeschichte. Bezirksbundesmeister Hubert Mohr hatte noch
eine ganz besondere Überraschung. Er verlieh der St. Hub. Schützenbruderschaft Kehrig für ihr
besonderes Engagement im Schützenwesen die Hochmeisterplakette des Bundes der Historischen
deutschen Schützenbruderschaften. Eine hohe Ehre für den Verein. Viele Gratulanten befreundeter
Schützen- und Ortsvereine folgten und wünschten den Kehriger Schützen ein weiterhin reges
Vereinswesen. Am Abend wurde der Verstorbenen der Schützenbruderschaft am Ehrenmal gedacht
wo Präses Winfried Stadtfeld die passenden Worte fand und ein Blumengebinde niedergelegt wurde.
Montags fanden sich noch einige Schützen ein, um in geselliger Runde ein paar Schießwettbewerbe zu
bestreiten. Mit der Siegerehrung am Abend klang das Fest gemütlich aus.