Musikalische Meeresimpressionen in Form von Seemannsliedern bietet der Shanty-Chor ‚Kehriger Leichtmatrosen

Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadtverwaltung Mayen

Stadt Mayen In der Stehbach-Galerie

Nachdem vor zwei Jahren die ersten erfolgreichen Ergebnisse in der Ausstellung ‚Schiffe und Leuchttürme‘ im Alten Arresthaus bewundert werden konnten, folgt jetzt eine Fortsetzung. Am Freitag, 13. Juli, um 16.00 Uhr öffnet die Ausstellung ‚Meer (Mehr) sehen‘ ihre Pforten.

Neben Ansichten vom Meer, Lampen, Lichtquellen, Lichtern und allem, was mit Licht zu tun hat, erwarten die Kunstfreunde auch Leuchttürme. Darunter ein 1,30 m hohes Modell des Leuchtturms ‚List-Ost‘. Entstanden ist das maßstabsgetreue Modell unter Anleitung und Mitwirkung von Ingenieur Helmut Elschner aus Mayen, einem Metallbauer und mit Unterstützung von Richard Frensch und Freunden aus der hiesigen Kunstszene.

Die ausgestellten Werke wurden unter anderem von jugendlichen Malern und deren Paten von der Internationalen Kunstschule geschaffen. Auch die Mitglieder der Künstlergruppe 20 10 sowie deren Bekannte und Freunde sind mit von der Partie. Als Gastausstellerin ist die Berliner Malerin Barbara Söllner, Mutter von Carola Söllner, die in diesem Jahr bei ‚Eine Sommernacht‘ auf der Kleinen Bühne der Burgfestspiele im Alten Arresthaus Regie führt, mit dabei.

Musikalische Meeresimpressionen in Form von Seemannsliedern bietet der Shanty-Chor ‚Kehriger Leichtmatrosen‘, der die Vernissage mit passender Musik begleiten wird. Kunstinteressierte sind herzlich zur Ausstellungseröffnung am 13. Juli ab 16 Uhr ins Alte Arresthaus, bei gutem Wetter auf dem Platz vor dem Arresthaus, eingeladen.

Besucht werden kann die Ausstellung ‚Meer (Mehr) sehen‘ bis Sonntag, 26. August, am Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr und natürlich während der Anwesenheit von Künstler Richard Frensch an Werktagen.

FOCUS NWMI-OFF/Stadtverwaltung Mayen